galeriekrems
Michela Ghisetti, Radierung (Ausschnitt)

Die Galerie ist im Rahmen der Öffnungszeiten der Stadtbücherei frei zugänglich.
An Wochenenden und Feiertagen ist der kostenpflichtige Zugang über das museumkrems möglich.

galeriekrems
Stadtbücherei & Mediathek
Körnermarkt 14
3500 Krems

 

Philipp Hanich - The Fool
Martin Veigl, street romance, 2021

Martin Veigl
the space in between

galeriekrems
17. September bis 12. November 2021

Malerei und Fotografie scheinen in Martin Veigls Kunst zu vielschichtigen Werken zu verschmelzen. Seine Arbeiten weisen fotorealistische, meist figurative Momente und Motive auf, die durch gestisch- abstrakte, malerische Passagen zerteilt und gleichzeitig verbunden werden.

Martin Veigl, geboren 1988 in Steyr, lebt und arbeitet in Stadt Haag


Vergangene Ausstellungen

Philipp Hanich - The Fool
Philipp Hanich

Philipp Hanich
THE FOOL (When Jokers Attack)

galeriekrems
2. Juli bis 5. September 2021

Für Philipp Hanich sind seine Bilder eine Hommage an das Seltsame. Eine Installation als Fest für das Verschiedenartige, eine Feier für das Unangepasste, das Andersartige, das Ungewohnte, das Unheimliche, das Unsichtbare.

Sie sind zerbrochen, verbogen, verdreht und unangepasst.
Sie sind hässlich und wunderschön. Sie sind wütend, direkt, schüchtern, nachdenklich.
Sie sind grell und schillernd.
Sie sind emotional geometrisch.
(Philipp Hanich, Textauszug)

Philipp Hanich, geboren 1980 in München, lebt und arbeitet als bildender Künstler in Wien.


Adriana Affortunati: Arkade
Kerstin Wiesmayer

Kerstin Wiesmayer
sinniere

galeriekrems
15. April – 20. Juni 2021

Um die künstlerischen Arbeiten von Kerstin Wiesmayer sehen zu können, muss man fühlen. Ihre Objekte fordern zum Hinsetzen, Anlehnen oder Hocken auf. Die körperliche Verortung kann geistige Freiheit und Inspiration stimulieren.

Wiesmayer lotet die Grenzen zwischen Kunst und Design aus. In ihrer künstlerischen Arbeit fokussiert sie auf die oftmals subtile Kommunikation zwischen dem menschlichen Körper und den Dingen bzw. dem Raum. Wie "sprechen" Menschen mit ihren Dingen und welche Informationen tauschen die Dinge untereinander aus?

Kerstin Wiesmayer, geboren in Linz (OÖ) hat an der Universität für angewandte Kunst in Wien studiert. Gemeinsam mit Jakob Wiesmayer hat sie das Künstlerkollektiv studio[sic] gegründet. Kerstin Wiesmayer lebt und arbeitet in Hofarnsdorf in der Wachau.
www.objekt-gestaltung.org


Adriana Affortunati: Arkade
Adriana Affortunati: Arkade

Adriana Affortunati
Arkade

galeriekrems
26. Februar – 2. April 2021

Adriana Affortunati arbeitet intuitiv mit Material, das sie vorfindet. Daraus fertigt sie Installationen Objekte und bildhafte Arbeiten, die gleichzeitig schön und morbide wirken, niemals jedoch beliebig sind. Indem sie das Alltägliche bedeutungsvoll macht, erinnert ihre Arbeitsweise an die Arte Povera. Aus altem Papier, das sie während der letzten beiden Jahre in Krems gesammelt hat, schafft sie mit der Installation „Arkade“ eine Art Zeichnung, ohne eine einzige Linie zu ziehen.

Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Covid19-Schutzmassnahmen


galeriekrems_Florian Nährer
galeriekrems_Florian Nährer,
Bildtitel: Divide & Rule, 2019-2020

Florian Nährer
Contemplating Reality – nothing is perfect, nothing is finished, nothing lasts

15. Dezember 2020 – 12. Februar 2021

Florian Nährer zeigt in der galeriekrems eine Auswahl jüngerer Arbeiten. Es sind mehrdeutige Bilder, die uns über ihre Herkunft und Referenz, ihre Perspektivik und innere Organisation zunächst im Unklaren lassen, und denen eine verhüllte, gebrochene Schönheit innewohnt.

Damit laufen sie quer zur einfachen Lesbarkeit gegenwärtiger Bildwelten und versichern sich, und uns, einer Notwendigkeit des Schauens und Verweilens, des Zweifelns und Ertragens des Unvollkommenen


Bernhard Weber - Pariser Blätter (und Nein)
Ernst Lima, Attitude II

Ernst Lima
none of our secrets are physical

11. September – 13. November 2020

Die aus Niederösterreich stammende Künstlerin Ernst Lima lebt und arbeitet in Wien. „In meiner Praxis beschäftige ich mich mit der Verbindung digitaler und analoger Prozesse. In diesem Wechselspiel werden die ursprünglichen Bilder so weit verfremdet, bis sie von außen nicht mehr lesbar sind.“

In der audiovisuellen Installation in der galeriekrems, „none of our secrets are physical“, bildet eine Serie von Aquatinta-Radierungen das visuelle Leitbild des Raumes, der zur Schnittstelle von digitaler und analoger Arbeitsfläche wird. Bild und Ton bedingen und ergänzen einander.


Bernhard Weber - Pariser Blätter (und Nein)

Bernhard Weber
Pariser Blätter

10. Juli – 30. August 2020

Bernhard Weber, geboren 1979 in Linz, ist bildender Künstler und Parfümeur. Er studierte Malerei an der Kunstuniversität Linz und an der Escola Superior Artistica in Porto. Neben zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vertreibt er auch seine eigene Parfümlinie.
Bernhard Weber lebt und arbeitet in Wien.

In seiner Ausstellung zeigt er Aquarelle, die während seines Stipendiums in Paris entstanden sind. Diese fein gearbeiteten Kleinformate bedeuten für ihn auch eine Rückkehr zum Arbeiten mit Pinsel und Papier. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Duft in den letzten Jahren bleibt in den etherischen Arbeiten aber weiterhin spürbar. www.bernhardweber.com

 


Oliver Nutz Ja (und Nein)

OT, Mischtechnik auf Leinwand 2019


Oliver Nutz
Ja (und Nein)

17. Jänner – 27. März 2020
Oliver Nutz "Ja (und Nein)" auf Youtube (neues Fenster)
Oliver Nutz gibt einen kurzen Einblick in seine Ausstellung

Oliver Nutz lebt und arbeitet seit mehr als 25 Jahren in Krems. Seine Bilder setzen sich in all ihrer Ruhe der schnelllebigen Welt entgegen. Sie sind eine Ergänzung zu einer überambitionierten Wirklichkeit – ein Angebot an Reduziertheit. Notizen einer Sehnsucht nach etwas Klarem und Unverfälschtem. Ein demütiges Bejahen, kein Erklärungsversuch. Die Bilder verweisen nicht auf eine außerbildliche Wirklichkeit, sie verweisen auf nichts Anderes als auf sich selbst. Jedwede Form von Abbildung wird abgelehnt. www.olivernutz.com

 


Verena Prenner - Europe Now!

Verena Prenner:
Europe now

29. November 2019 – 10. Jänner 2020
Eröffnung am 28. November 2019 um 19.00 Uhr

Verena Andrea Prenner ist Soziologin und Fotografin, sie setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit unterschiedlichsten Randgruppen auseinander. Künstler*innen aus dem In- und Ausland reagieren auf fotografische Arbeiten von Verena Prenner, die so entstandenen Collagen, Übermalungen oder Holzschnitte werden in der Ausstellung gezeigt.

 


Alexander Curtis

Alexander Curtis
Zwischen Ebbe und Flut: Bücher mit Worten und ohne

13. September – 15. November 2019
Eröffnung am 12. September 2019 um 19.00 Uhr

Mittels Büchern, die aus Fotografien, Collagen und Zeichnungen bestehen, erkundet der in Großbritannien geborene Künstler Alexander Curtis Flüsse, Meere und andere Gewässer. Zusätzlich gewährt der Künstler bei einem Sondertermin einen Blick hinter die Kulissen seiner Bücherwelt. Bei der Eröffnung der Ausstellung wird ein Gedicht von Alexander Curtis mit Livemusik von Martin Gut zu hören sein.

 


Clemens Denk Aquarelle

Clemens Denk
Aquarelle

28. Juni – 1. September 2019
Eröffnung am 27. Juni 2019, 19.00 Uhr, einführende Worte: Christian Wallner
Finissage mit Lesung am 1. September 2019, 11.00 Uhr

„Der Maler malt ein Aquarell. Er taucht den Pinsel ein ins Meer. Haie kreisen um den Pinsel. Sie schlagen um ihn Schaum und beißen in die Borsten rein. Der Maler zieht die Zehen ein. Er malt trocken weiter. Ein Farbfleck führt zum nächsten Farbfleck führt zu einem Strich führt zu einer blauen Farbfläche führt zu einem roten Punkt. Gegenständlich gesprochen: der Ziegel im Innenhof, die Taube auf dem Dach, der Teebeutel in der Tasse, der Nagel in der Wand usw. Alle Bilder sind aus der Mappe Aquarelle 2019. Viel Wasser, keine Wüste. Der Hai beißt in die Luft“, schreibt Clemens Denk über seine Ausstellung.

Clemens Denk wurde 1983 in Krems geboren und studierte Malerei und Grafik an der Kunstuniversität Linz. Er lebt und arbeitet als Maler, Schreiber, Zeichner und Sänger in Wien. Zuletzt ermöglichte ihm ein Stipendium des BKA einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt in Peking, China. In der galeriekrems zeigt Clemens Denk eine Auswahl aktueller Arbeiten

 


Robert Hammerstiel, Sterbende Frau
Robert Hammerstiel, Sterbende Frau, 1978

Robert Hammerstiel
Bildnerische Selbstbegleitung. Bilder und Holzschnitte

5. April – 16. Juni 2019
Eröffnung am 4. April 2019, 19.00 Uhr

Das künstlerische Schaffen von Robert Hammerstiel – 1933 im Banat geboren – entsprang vor allem in den ersten Jahren aus traumatischen Erlebnissen seiner Kindheit und lässt die Aufarbeitung einer leidvollen Jugend verspüren. Er tritt in seinem Werk still, aber vehement gegen das Herrische im Menschen und in der Gesellschaft auf, er klagt Ungerechtigkeit, Gewalt und Terror an. Mit seinem künstlerischen Tun stellt er sich gegen Hass und Grausamkeit.

 


Kremser Stadtadvent
Michela Ghisetti, Radierung (Ausschnitt)

Women in Print
Zeitgenössische Positionen in Druckgrafik

18. Jänner – 29. März 2019
Eröffnung am 17. Jänner 2019, 19.00 Uhr
Kuratorinnenführung am 14. März 2019, 18.00 Uhr

Der junge Verlag für handgedruckte Originalgrafik art in print wurde von der Kremserin Elisabeth Kreuzhuber gemeinsam mit Nandita Reisinger-Chowdhury gegründet. In der galeriekrems zeigen sie die ersten beiden Editionen „women I“ und „women II“.

 


Kunstmeile Krems

Irrtümer und Änderungen vorbehalten
Impressum
Informationen zum Datenschutz

Krems Kultur